Gut für die Psyche ist!

Kampfsport - Gut für die Psyche

Gut für die Psyche ist!

Durch regelmäßige sportliche Betätigung werden nicht nur das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein gestärkt, sondern auch die mentale Widerstandsfähigkeit. Dadurch wird es einfacher mit Notsituationen umzugehen und diese erfolgreich zu meistern. Hierbei wird auf erlernte Erfahrungen und Fähigkeiten zurückgegriffen, die auch für eine weitere Entwicklung nützlich sind. Durch den Sport nimmt die Psyche den Körper als belastbarer und ausdauernder wahr. Dies führt zu einer verbesserten Reaktion in Stress- und Notsituationen, die auf die erhöhte mentale Widerstandsfähigkeit zurückzuführen sind.

Warum Kampfsport glücklich macht?

Dies verdanken wir verschiedenen Botenstoffen (Neurotransmitter) in unserem Körper. Diese Botenstoffe sind einfache Signale, die von Nervenzelle zu Nervenzelle wandern, bis sie in unserem Gehirn ankommen und dort z.B. Glücksgefühle freisetzten. Beim Sport werden hauptsächlich die Botenstoffe Dopamin, Noradrenalin, Serotonin und Endorphine aktiviert.

Kampfsport zum Stress abbauen

Ein weiterer positiver Effekt ist die Verringerte Freisetzung, des Stresshormons Cortisol. Normalerweise sorgt Cortisol für eine erhöhte Leistungsfähigkeit, da das Hormon für einen bestimmten Zeitraum Energie zur Verfügung stellt. Jedoch wird bei längerer Freisetzung von Cortisol die Leistungsfähigkeit sogar verringert, da der Körper in einen chronischen Stresszustand versetzt wird. Dies kann zu Schlafstörungen und Beeinträchtigung von Lernprozessen führen, da wichtige Bereiche im Gehirn überlastet werden. Auch das Immunsystem kann darunter leiden und geschwächt werden. Was die Anfälligkeit für Krankheiten erhöht.

Mittels des Kampfsporttrainings wird die mentale Stärke gefördert, sodass Stresssituationen besser gemeistert werden können. Gleichzeitig wird auch die richtige Atemtechnik, die sogenannte Bauchatmung, erlernt. Diese kann in alltäglichen Situationen genutzt werden, um den Stresspegel zu mindern.

Keine Langeweile mehr

Eine der vielfältigsten Sportarten? Kampfsport natürlich! Von verschiedenen Stilen, über unzählige Techniken und wechselnde Trainingspartner. Jede Basistechnik kann durch Aufbau-, Abwehr und Kontertechniken ergänzt und verfeinert werden. Im Übrigen ist es gleichzeitig auch Kraft- und Ausdauertraining. Beim Sparring, der Kampfsimulation, können die erlernten Techniken dann getestet werden. Langweilig? Kampfsport niemals!

Selbstbewusstsein steigern

Techniken, um das Selbstbewusstsein zu stärken, gibt es viele. Kampfsport bietet dabei einzigartige Möglichkeiten, auf möglichst viele verschiedenen Arten, teilweise auch unbewusst, etwas für das Selbstbewusstsein zu tun. Muskelaufbau, Stressabbau, Motivation und Fortschritte im Training sind nur einige davon. Anfänger und Fortgeschrittene machen diese Erfahrungen gleichermaßen. Grundtechniken sind schnell eingeübt und schnell will jeder mehr lernen. Körperliche Veränderungen, wie weniger Keuchen beim Treppen steigen oder mehr Power beim Schlagen, sind schnell zu merken. Wer regelmäßig zum Training geht und am Ball bleibt, merkt die positiven Effekte mehr und mehr, auch an seinem Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein.

Warum Kampfsport hilfreich ist?

Bei psychischen Krankheiten wird der Botenstoff Serotonin nur in geringer Menge vom Körper produziert. Serotonin wirkt als Glückshormon und sorg für Zufriedenheit und Ruhe. Bei einem zu niedrigen Serotoninspiegel im Blut, kann es zu Depressionen kommen. Deshalb gelten Ausdauersportarten, besonders Kampfsportarten, als gutes Mittel gegen Depressionen, aber auch gegen Panikattacken und Phobien, da durch den Sport Glückshormone freigesetzt werden.

Weitere Folgen von Depressionen sind zum einen Antriebsschwäche und Lustlosigkeit, hervorgerufen durch einen Dopamin Mangel im Gehirn und eine Unterbrechung des Wachstums von Nervenzellen im limbischen System. Beidem kann durch regelmäßiges Sporttreiben entgegengewirkt werden.

Auch Angstgefühle können durch aktiven Sport entgegengewirkt werden, da der Körper das Peptid ANP freisetzt, welches als Angsthemmer bekannt ist.

Mental stärker werden!

Wie du siehst ist Kampfsport nicht nur geeignet, um die körperliche Fitness zu verbessern, sondern auch zur Verbesserung des mentalen Wohls. Falls dir solche Symptome bereits bekannt sind oder einfach nur dein Interesse geweckt wurde, bist du herzlich zu einem Probetraining bei uns eingeladen.

Weitere interessante Artikel