Warum man unterrichten sollte!

Warum man unterrichten sollte!

Betrachtet man meinen eigenen Lebenslauf sieht man, dass ich selbst nur durch Zufall zum Unterrichten gekommen bin. Mein eigentliches Ziel im Kampfsport war es, in möglichst vielen verschiedenen Distanzen kämpferisch fit zu sein. Erst als einer meiner eigenen Lehrer seine Kampfschule nicht mehr komplett allein leiten konnte, wurde ich selbst zum „Ausbilder“ und gleichzeitig ins kalte Wasser gestoßen. Mit wenig Wissen darüber, was hinter dem Unterrichten steckt, aber doppelt motiviert, übernahm ich die Hälfte des Unterrichtsangebotes.

Die Vorzüge

Zu Beginn war alles neu und ungewohnt – wie immer, wenn man seine Komfortzone verlässt und sich in eine neue Aufgabe stürzt. Schon bald konnte ich die Vorzüge, die das Unterrichten mit sich bringt, an mir selbst sehen. Mein eigenes Wissen festigte sich indem ich es weitergab und meine Schritte erklärte. Gleichzeitig erweiterte ich dieses mit jeder Unterrichtseinheit und erlangte neue Erkenntnisse. Vieles, was ich in- und auswendig kannte, lernte ich durch das Beantworten von Fragen und Demonstrieren besser zu verstehen. Das eigene Wissen sortieren und zusammenzufassen kam nicht nur meinen Schülern, sondern auch mir zugute.

Blicke ich auf meine Anfänge zurück, bin ich mehr als nur froh, mich damals für das Unterrichten entschieden zu haben. Ich eröffnete mir dadurch neue Möglichkeiten und erreichte Plattformen des Wissens, die mir vorher verwehrt waren.

Neue Optionen

Ich möchte auch Dir die Option geben, dich durch das Unterrichten weiterzubilden und von meinen Erfahrungen zu profitieren. Aus diesem Grund findet am 16. November die nächste Ausbildung für Assistenten im Instructor College statt, um dich optimal vorzubereiten und zu schulen. Mithilfe dieser Ausbildungsoption eignest du dir vollkommen neues Wissen an und erfährst am eigenen Leib die Vorzüge des Unterrichtens!

Weitere Informationen

Wenn du weitere Informationen benötigst, melde dich gerne bei mir. Ich freue mich auf alle Interessenten!

Stefan Jöhnk